Kontaktloses Kontroll- und Zeitnahmesystem AIR+

Beschreibung

Um das berührungslose Stempeln (d.h. das Erfassen der Daten über eine Entfernung vom Posten) zu ermöglichen, bietet SPORTident die Erweiterung AIR+ zu dem bestehenden klassischen System an. Die Stationen arbeiten im Baken-Modus (Sender) und die Läufer müssen eine SIAC (SPORTident ActiveCard = Empfänger) in den Erfassungsreich der Station von weniger als 50 cm bringen.

Eine LED in der Spitze der SIAC blinkt, wenn ein Datensatz erfasst wurde und die SIAC gibt einen hörbaren Piepton ab. Das Blinken hält an, solange sich die SIAC im Feld der Kontrollstation befindet. Die SIAC zeichnet einen zweiten Datensatz auf, wenn sie sich mindestens 17 Sekunden lang außerhalb des aktiven Feldes der Kontrollstation befunden hat und dann wieder hineingebracht wird.

Die SIAC kann 128 Datensätze mit Codenummer und Zeit (Zwischenzeiten) sowie Lösch-, Prüf-, Start- und Zielzeit speichern. Die SIAC ist mit dem klassischen System kompatibel, da sie auch zum direkten Stempeln verwendet werden kann.

SI-Stationen im Bakenmodus geben KEIN Rückmeldesignal, wenn eine SIAC einen kontaktlosen Datensatz registriert. In diesem Fall bestätigen die optischen und akustischen Rückmeldesignale der SIAC dem Athleten, dass die Codenummer und der Zeitstempel erfolgreich auf die SIAC geschrieben wurden. Ein berührungsloser Stempel wird nicht im Backup-Speicher der Station gespeichert.

Als aktives Gerät enthält die SIAC eine Batterie. Es ist wichtig, die Batteriekapazität der SIAC vor der Veranstaltung zu überprüfen. Die erwartete Lebensdauer der Batterie beträgt etwa 4 Jahre. Um den Stromverbrauch zu reduzieren, wird die SIAC vor dem Wettkampf eingeschaltet und mit dem Überqueren der Ziellinie wieder ausgeschaltet. Die AIR+-Funktion wird aktiviert, wenn der Athlet die Station PRÜFEN (nach dem Löschen der SIAC) oder die Station SIAC EIN stempelt. Die AIR+-Funktion der SIAC wird durch das Erfassen der Zielzeit ausgeschaltet. Aus diesem Grund ist es wichtig zu vermeiden, dass Läufer während des Rennens versehentlich den Zielbereich passieren. Die SIACs können auch durch eine als SIAC AUS konfigurierte Station ausgeschaltet werden.

SPORTident AIR+ ist vollständig abwärtskompatibel mit dem klassischen System. Stationen wie BS7/8/9, die im AIR+ Modus verwendet werden, implementieren die AIR+ Funktionalität zusätzlich zum klassischen direkten Stempeln. Das bedeutet, dass passive SI-Cards (Serien 5/6/8/9/10/11) für das klassische direkte Stempeln und SIAC für das kontaktlose Stempeln in einem Wettkampf verwendet werden können.

Ein direktes Stempeln mit einer SIAC ist eine Rückfalloption, um sich an Kontrollstationen zu registrieren, wenn eine Station aus irgendeinem Grund nicht im Bakenmodus arbeitet. Die SIAC kann immer zum direkten Stempel verwendet werden, auch wenn die Batterie der SIAC leer ist.

Im AIR+ Modus verbraucht eine Station etwa zehnmal mehr Strom als eine Station, die nur zum direkten Stempeln verwendet wird. Eine BSF8/9 mit einer fabrikneuen Batterie arbeitet etwa 1.500 Stunden (120 Veranstaltungen) lang, bevor die Batterie gewechselt werden muss, eine BSF7 etwa doppelt so lange. Um den Stromverbrauch zu reduzieren, wird dringend empfohlen, die Stationen unmittelbar nach dem Wettkampf mit der Servicekarte Service/OFF in den Standby-Modus zu schalten.

Beim Fuß-OL ist der Einsatz von AIR+ insbesondere beim Sprint in der Stadt und bei Sprintstaffeln von Vorteil, wo eine ganze Gruppe von Wettkämpfern gleichzeitig an einer Kontrollposten ankommen kann und nur wenig Platz für das Aufstellen mehrerer Kontrollstationen vorhanden ist. Das AIR+ System ermöglicht es mehreren Läufern, gleichzeitig einen Kontrollposten zu stempeln.

Beim Ski-OL und MTBO ist das traditionelle Stempeln für die Teilnehmer sehr umständlich, kontaktloses Stempeln ist einfacher und sicherer. Die speziellen BS11-Stationen sind dafür die ideale Lösung. Natürlich bietet AIR+ auch für andere Sportarten an schwer zugänglichen Kontrollpunkten oder mit vielen Teilnehmern große Vorteile.

SIAC Aktivierung / Deaktivierung

Mit einer LÖSCH-Station wird der Speicher der SIAC gelöscht. Mit einer PRÜF-Station wird dieser Vorgang verifiziert und die SIAC wird eingeschaltet. Die SIAC bleibt für ca. 20 Stunden aktiv, wenn sie vorher nicht ausgeschaltet wird. Dieser Zeitgeber wird bei jedem Stempelvorgang, direkt oder kontaktlos, zurückgesetzt. Die SIAC zeigt den aktiven Zustand mit einer langsam blinkenden grünen LED (etwa alle 4 Sekunden) an. Die SIAC wird durch eine ZIEL-Station (mit einem klassischen Stempel oder auf berührungslose Weise im Baken-Modus) deaktiviert. Die SIAC kann auch durch eine SIAC-AUS-Station ausgeschaltet werden.

Wenn eine SIAC vor dem Start des Rennens nicht aktiviert wurde, ist es nicht möglich, Stempel kontaktlos zu erfassen. In diesem Fall funktioniert nur das direkte Stempeln.
Es gibt zwei Möglichkeiten, die Funktion AIR+ zu aktivieren. Für den Orientierungslauf empfehlen wir die Verwendung einer PRÜF-Station als Teil des Startvorgangs. Organisatoren müssen sicherstellen, dass sich vor der PRÜF-Station eine LÖSCH-Station befindet. Wenn ein SIAC nicht gelöscht wird, ist es nicht möglich, sie mit einer PRÜF-Station einzuschalten. Für andere Sportarten empfehlen wir die Verwendung einer Station, die als SIAC EIN konfiguriert ist. In diesem Fall kann die SIAC eingeschaltet werden, ohne dass diese gelöscht sein muss.
Es wird empfohlen, die Station LÖSCHEN mit der Codenummer 1 zu programmieren. Dadurch werden die Rückmeldesignale der SIAC beim Löschen unterdrückt. Auf diese Weise kann die SIAC ohne Verzögerung die Station PRÜFEN stempeln, um den AIR+ Modus zu aktivieren. Wenn eine andere Codenummer für die Station LÖSCHEN verwendet wird, besteht die Gefahr, dass der Athlet die Station PRÜFEN locht, während die SIAC noch piept und blinkt. In diesem Fall wird der PRÜF-Vorgang nicht korrekt abgeschlossen und die kontaktlose Datenerfassung wird für die SIAC nicht aktiviert.
Erklärungsvideo: Wie wird die SIAC eingesetzt (Englisch)

SIAC Befestigung

Für Orientierungsläufer

Es gibt keine vorgeschriebene Art und Weise zum Anbringen und Tragen einer SIAC. Es ist jedoch wichtig, dass der Sportler die Rückmeldesignale der SIAC beobachten kann. Beim Fußorientierungslauf wird die SIAC in der Regel am Zeigefinger getragen. Für Orientierungsläufer, die das klassische Stempelsystem kennen, besteht keine Notwendigkeit, die gewohnte Art des Tragens der SI-Card zu ändern.

Für Trailrunning- und Crossläufer

Für Trailrunning und andere Sportarten empfehlen wir, dass die Sportler die SIAC am Handgelenk tragen. Wenn die Athleten die SIAC nicht klassisch stempeln müssen und die Karte vor dem Start des Rennens eingeschaltet wird, ist das Handgelenk die günstigste Position.

Für Mountainbiker

si siac bike

Bei MTB-Wettbewerben empfehlen wir, die SIAC mit einem Gummiband am Handgelenk zu tragen.

Wo darf die SIAC nicht befestigt werden.

GPS-Geräte können das Baken-Signal beeinflussen

si siac mounting

Der AIR+ Modus kann durch GPS-Geräte gestört werden. Die aktive Antenne einiger GPS-Uhren kann die Empfindlichkeit der SIAC erheblich reduzieren. Deshalb dürfen GPS-Uhr und SIAC nicht am selben Arm getragen werden.

Batteriepacks können das SIAC-Signal ebenfalls beeinflussen

Moderne LED-Lampen verwenden einen Schaltkreis, um die Helligkeit der Lampe zu modulieren. Einige Lampenmodelle sind nicht ausreichend gegen die Aussendung von Störsignalen geschützt. Auch die Akkukabel dieser Lampen können als Antenne wirken. Daher darf die LED-Lampe nicht neben der SIAC montiert werden und die Akkukabel sollten nicht zu nahe an der SIAC vorbeiführen.

AIR+ Signalindikator

Der AIR+ Signalindikator ist ein Messgerät zur Anzeige der empfangenen Signalstärke. Mit dem Signalindikator können Organisatoren den Aufbau der SI-Station überprüfen und sicherstellen, dass alle SIAC’s der Teilnehmer im Feld der SI-Station erfasst werden. Der Signalindikator funktioniert ähnlich wie der SIAC, beide haben die gleiche Gehäuseform.

Anwendung des AIR+ Signalindikators

  1. Aktivieren Sie den AIR+ Signalindikator wie eine SIAC, indem Sie ihn in eine SIAC EIN-, SIAC Test- oder CHECK-Station stecken. Der AIR+ Signalindikator zeigt den aktiven Zustand mit einer langsam blinkenden grünen LED an.

  2. Bringen Sie den AIR+ Signalindikator in die Nähe Ihrer aktivierten SI-Station. Befindet sich der Signalindikator im Feld einer SI-Station, zeigt er dies durch eine blinkende rote LED an. Die Blinkfrequenz zeigt die Feldstärke an. Langsames Blinken bedeutet schwaches Feld, schnelles Blinken bedeutet starkes Feld.

  3. Deaktivieren Sie den AIR+-Signalindikator nach der Verwendung mit einer SIAC AUS-Station.

BS7/8/9 im AIR+ Modus

Die BS7/8/9-Stationen können zum berührungslosen Stempeln verwendet werden. Die Betriebsart der Stationen muss mit Config+ auf die gleiche Weise wie beim klassischen System geändert werden (siehe Abschnitt Config+ / Grundeinstellungen). Die Stationen müssen für den Baken-Betrieb programmiert werden. Mögliche Betriebsarten sind: Start (BC STA), Finish (BC FIN) und Control (BC CN). BC bedeutet beacon – Bake.

Grundeinstellungen der BS7/8/9

  1. Lesen sie die Station im Remote-Modus ein, indem sie auf Einstellungen klicken. Weitere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Config+ / Geräteanschluss.

  2. Klicken Sie auf das Feld Betriebsart. Die verschiedenen Optionen werden angezeigt. Wählen Sie die gewünschte Betriebsart.

    config operatingmodes airplus
  3. Zum Bestätigen klicken Sie auf die Schaltfläche Anwenden in der Hauptsymbolleiste.

  4. Ein Fortschrittsbalken wird eingeblendet und bestätigt die Übernahme der Einstellungen.

Betriebsart Beschreibung

BC STA - Bake Start

Die Startzeit wird in die SIAC auf den dafür vorgesehenen Speicherplatz geschrieben. Nachfolgende Startstempel überschreiben diese Startzeit im SI-Card-Speicher, aber die erste Startzeit bleibt auf dem Speicherplatz Start Reserve erhalten.

BC CN - Bake Posten

Funktioniert wie ein normaler Kontrollstation, aber auch kontaktlos. Die SIAC kann bis zu 128 Zwischenzeiten mit Codenummern speichern.

BC FIN - Bake Ziel

Die Zielzeit wird auf der SIAC erfasst. Nachfolgende Zielstempel überschreiben den Zielzeitplatz im Speicher der SIAC, die erste Zielzeit bleibt jedoch auf dem Speicherplatz Ziel Reserve erhalten. Die SIAC schaltet sich nach dem Empfang der Daten von BC FIN automatisch aus.

Stationen, die im Bakenmodus arbeiten, müssen mit einem direkten Stempel aktiviert werden. Es ist sehr wichtig, dass bei Wettkämpfen die Teilnehmer die Stationen nicht im Standby-Modus vorfinden, da ein kontaktloses Stempeln nicht möglich ist. Die Vorläufer/Postensetzer müssen alle Kontrollstationen vor dem Wettkampf mit einem direkten Stempel einschalten und dann mit einem kontaktlosen Stempel unter Verwendung einer aktivierten SIAC stempeln, um zu überprüfen, ob sie tatsächlich korrekt funktionieren. Beide Lochungen können mit der gleichen SIAC vorgenommen werden.
Die Betriebszeit muss so eingestellt werden, dass die Kontrollstationen noch aktiv sind, wenn der letzte Teilnehmer die Kontrollposten erreicht. Dabei ist zu beachten, dass das kontaktlose Stempeln die Betriebszeit der Station nicht zurücksetzt und deshalb die Betriebszeit für die Dauer der gesamten Veranstaltung eingestellt werden muss, einschließlich einer Reserve für eventuelle Startzeitverschiebungen. Der Standardwert für die Betriebszeit der Stationen im Bakenmodus beträgt 12 Stunden.

Die Stationen schalten sich mit Ablauf der Betriebszeit automatisch aus. Um den Stromverbrauch zu reduzieren, wird jedoch dringend empfohlen, die SI-Stationen beim Einsammeln nach Wettkampfende manuell mit der Servicekarte Service/OFF in den Standby-Modus zu schalten. Eine BS7/8/9-Station, die im AIR+ Modus betrieben wird, verbraucht mehr Strom als eine Kontrollstation im klassischen Modus, die nur zum direkten Stempeln verwendet wird. Nach der Verwendung der Stationen sollten diese wieder in den normalen Modus versetzt werden, wenn der Bakenmodus für den nächsten Wettbewerb NICHT benötigt wird. Um dies effizient zu handhaben, ist es hilfreich, die Software Config+ und den Befehl Standard anw. zu verwenden.

Wichtiger Hinweis: Die Befehlskarte SERVICE/OFF schaltet den Bakenmodus der Station NICHT ein, sondern schaltet die Station nur in den Service-Modus/Standby.

Spezielle Betriebsarten

config operatingmodes airplus siacspecial

Einige Betriebsarten der Stationen führen Sonderfunktionen mit der SIAC aus oder weisen sie zu diesen an. Die Vorgehensweise ist identisch wie oben beschrieben und die möglichen Betriebsarten werden nachfolgend erklärt. SIAC-Sonderbetriebsarten können in BSF7, BSF8, BSF9, BSM7-USB (oder RS232) und BSM8-USB Stationen konfiguriert werden.

SIAC Batterietest

Die Batteriespannung der SIAC wird gemessen und auf dem Service-Display der Station angezeigt. Ein akustisches Signal „Piepton“ zeigt an, dass die Batterie in Ordnung ist. Bei einer Spannung unter 2,72 Volt zeigt die Station WARN (Warnung) an und gibt ein Warnsignal - mehrere Pieptöne kurz hintereinander - aus. In diesem Fall ist die Batterie kurz vor dem Ende ihrer Lebensdauer und sollte baldmöglichst gewechselt werden. Beträgt die Batteriespannung weniger als 2,44 Volt gibt es kein Rückmeldesignal – Anzeige FAIL (Test fehlgeschlagen). Die Batteriespannung liegt unter dem kritischen Wert, damit kann die SIAC nicht zum kontaktlosen Stempeln verwendet werden. Ein Batteriewechsel ist erforderlich.

Es wird empfohlen, den Test vor jeder Veranstaltung durchzuführen. SIAC-Batterietest-Stationen sollten daher im Wettkampfzentrum platziert werden, damit die Sportler rechtzeitig vor dem Start ihre SIAC-Batterie überprüfen können. Die Software zur Auswertung der Batteriespannung der Station berücksichtigt die Temperaturabhängigkeit der Batteriespannung. Die gemessenen Spannungen werden im Backup-Speicher der Batterietest-Station gespeichert. Informationen, bestehend aus SIAC-ID und der Batteriespannung, können mit Config+ ausgelesen werden (siehe Abschnitt Config+ / Backup-Speicher lesen).

config station backup voltage

SIAC EIN und SIAC AUS

Stationen mit den Betriebsarten SIAC EIN / SIAC AUS aktivieren und beenden den AIR+ -Modus der SIAC.

Beim Orientierungslauf wird die AIR+ -Funktion der SIAC normalerweise durch die Station PRÜFEN aktiviert und durch die Station ZIEL ausgeschaltet.

Die Verwendung von SIAC EIN / SIAC AUS zum Ein- und Ausschalten der SIAC ist alternativ möglich. In diesem Fall wird kein Datensatz in die SIAC geschrieben und die SIAC mit SIAC EIN auch dann aktiviert, wenn sie zuvor nicht gelöscht wurde. Mit Hilfe dieser Betriebsarten werden mehrere Trainingseinheiten mit Pausen dazwischen an einem Tag unterstützt. Die Daten werden über den Tag gesammelt und eine abschließende Auswertung kann anschließend erfolgen.

Mit SIAC EIN wird die SI-Card nicht gelöscht. Es muss sichergestellt werden, dass dies vor der Veranstaltung erfolgt.

SIAC Funkauslesen

Eine Station in der Betriebsart SIAC Funkauslesen veranlasst die SIAC alle gespeicherten Datensätze per Funk an einen Empfänger zu senden. Die SIAC kann dabei auch ausgeschaltet sein. Der Speicherinhalt der SIAC bleibt bei diesem Vorgang unverändert (es werden keine Daten gelöscht). Um die Daten zu empfangen, wird ein SPORTident Short Range Radio Dongle (SRR USB Dongle) oder ein SPORTident GSM Modem (SI-GSM) benötigt (siehe Funkübertragung). Der Funk-Dongle (SRR USB Dongle) empfängt die Daten und übergibt sie an den Computer zur weiteren Auswertung. Das GSM-Modem (SI-GSM) kann zum Hochladen von (Live-Ergebnis) auf die SPORTident Webdienste sowie das SPORTident Center verwendet werden.

Das Funkauslesen wird empfohlen, wenn Auswertungen auf einzelnen Streckenabschnitten erforderlich sind. Das Verfahren ist z. B. sehr nützlich, um zeitnah einzelne Zwischenzeiten während eines Trainingstages auszuwerten.

Ausgelesene Daten werden nicht im Backup-Speicher der Funkauslesestation gespeichert.

SIAC Test

Trotz aller Vorkehrungen des Veranstalters kann es vorkommen, dass ein Läufer den Vorstartbereich betritt, ohne seine SIAC aktiviert zu haben. Dies kann leicht mit der SIAC Test-Station überprüft werden. Wenn er in Reichweite der Station kommt (50 cm), sollte die SIAC wie an einer normalen Kontrollstation reagieren (SIAC blinkt und piept). Die SIAC Test-Station schreibt keine Daten auf die SIAC. Die Karte bleibt leer und kann somit weiterhin die Startzeit registrieren (der START funktioniert nicht, wenn eine SI-Card nicht leer ist).

Eine BS7/8/9 Station, die als SIAC Test programmiert ist, kann auch zum Einschalten der SIAC (SIAC EIN) verwendet werden.

Diese Betriebsart wird auf dem BS7/8 Display als AC TST und auf der BS11 als AIRTST angezeigt.

BS11 im AIR+ Modus

Die Identifizierung an Kontrollpunkten in Outdoor-Sportdisziplinen wie Trail, Biking und Skilaufen ist etwas anders als beim Orientierungslauf. Im Allgemeinen ist die Passiergeschwindigkeit höher. Die BS11-Stationen sind speziell für diese Anwendungen angepasst, indem sie eine Identifikation über eine größere Distanz ermöglichen. Mit der Station BS11-BL kann der SIAC die Start-/Zielzeiten sowie die Zwischenzeiten in einem Bereich von bis zu 3 Metern registrieren.

si station bs11 bs

BS11-BS

Die Kontrollstation BS11-BS (Bake klein) erlaubt einen berührungslosen Erfassungsbereich von 180 cm.

Betriebsarten: BC START, BC ZIEL, BC POSTEN

si station bs11 bl

BS11-BL

Die Kontrollstation BS11-BL (Bake groß) ermöglicht eine berührungslose Zeitnahme über eine Reichweite von 300 cm.

Betriebsarten: BC START, BC ZIEL, BC POSTEN

si station bs11 la

BS11-LA

Die Kontrollstation BS11-LA (Schleifenantenne) ermöglicht eine berührungslose Zeitnahme mit einer externen Bodenantenne über eine Länge von 6, 9 oder 12 Metern.

Betriebsarten: BC START, BC ZIEL, BC POSTEN

Die Stationen BS11-BS (Bake klein) und BS11-BL (Bake groß) ermöglichen die berührungslose Erfassung von Zeiten über eine Entfernung von bis zu 1,8 bzw. 3 Metern. Beide Stationen lassen sich leicht transportieren und aufstellen. Diese Stationen werden vertikal auf einer Halterung montiert, statt horizontal wie die klassischen Stationen. Die größere Antenne der BS11-BL mit einer Fläche von 185 mm x 240 mm erzeugt ein starkes niederfrequentes Feld bei geringer Stromaufnahme. Dies ermöglicht eine sehr flexible Aufstellung der Stationen an jeder Strecke und an jedem Ort, ohne dass zusätzliche Geräte benötigt werden.

Die BS11-BS/BL kann als Start- oder Zieleinheit oder als Kontrolleinheit auf der Strecke konfiguriert werden. Sie werden üblicherweise an der Seite der Strecke montiert und arbeiten wartungsfrei. Die Anzahl von SIACs die gleichzeitig Daten von der Station erfassen können ist unbegrenzt (Bakenmodus). Die Stationen sind besonders geeignet als Start und Ziel in allen Sportarten und zur Zwischenzeitnahme bei Wettbewerben mit einer großen Anzahl von Teilnehmern (z. B. Trail, Laufen usw.) oder für Sportarten, bei denen der Abstand von 50 cm für das berührungslose Stempeln (wie bei den normalen Stationen) zu gering ist, um ein Anhalten an der Kontrollstelle zu vermeiden und um in den Datenübertragungsbereich zu gelangen (z. B. MTBO, Ski-O usw.).

Sie sind die perfekte Lösung für Sportarten mit verschiedenen Etappen in Geländen, in denen es schwierig ist, aufwändige Ausrüstung zu installieren (z. B. MTB Enduro). In den meisten Fällen werden die BS11-BS am Start einer Etappe und die BS11-BL am Ziel verwendet. Die Funktionsweise der Stationen ist grundsätzlich identisch mit der von klassischen Stationen. Die Codenummer und Zeiten werden übertragen und auf den SIACs registriert. Es ist auch keine Änderung der Auswertesoftware erforderlich.

Alternativ kann eine Schleifenantenne (BS11-LA) für Strecken mit einer Breite von bis zu 12 Metern verwendet werden, z. B. beim Ski-Orientierungslauf und bei MTB-Rennen. Die Station wird an der Ziellinie aufgestellt und die Schleifenantenne wird im Schnee eingegraben oder mit einem dünnen Teppich abgedeckt (es dürfen keine Metallgegenstände verwendet werden, da diese das elektromagnetische Feld beeinflussen).

Aufladen

BS11-Stationen haben eine wiederaufladbare Batterie und müssen vor dem Einsatz aufgeladen werden. Die Stationen sind mit einem Standard-Mini-USB-Anschluss ausgestattet. Das Aufladen erfolgt über einen USB-Anschluss des Computers oder mit einem Netzteil an einer Steckdose. Um die Wasserdichtigkeit der Stationen zu gewährleisten, sind die Mini-USB-Stecker mit einem wasserdichten Schutzkappe versehen.

Der Mini-USB-Anschluss befindet sich beim BS11-BS an der schmalen Seite unter der Gummikappe. Der Mini-USB-Anschluss befindet sich an der Rückseite des BS11-BL unter der blauen Kappe.

Der Ladefortschritt wird mittels einer LED im Display angezeigt:

  • Gelb - Zeigt 5 Sekunden lang an, dass die Station mit einer USB-Schnittstelle verbunden ist.

  • Rot - Zeigt an, dass die Station geladen wird.

  • Grün - Zeigt an, dass der Ladevorgang abgeschlossen ist.

Eine voll geladene Station BS11-BS arbeitet ca. 75 Stunden und eine voll geladene Station BS11-BL ca. 90 Stunden. Das vollständige Aufladen des Akkus einer BS11-BS dauert ca. 5 Stunden, das vollständige Aufladen einer BS11-BL dauert ca. 10 Stunden.
Ab Firmware 700 verfügt die BS11 über eine Batteriestatusanzeige, die in den ersten 3 Minuten nach dem Einschalten der Station aktiv ist. Sie zeigt CAPxyz an, wobei xyz eine Zahl zwischen 0 und 99 ist. Dies zeigt den Batterieverbrauch in Prozent an. Eine voll geladene Batterie zeigt 0 an, eine fast leere Batterie zeigt 99 an. Ebenfalls seit der Firmware 700 verfügt der BS11 über ein Batteriewarnsymbol im Display, das bei 3,5 Volt aktiviert wird. Wenn dieses Symbol sichtbar ist, sollten Sie Ihre Station so schnell wie möglich aufladen.
Ab Firmware 700 schaltet sich die Station aus, wenn die Batteriespannung unter 3,0 Volt fällt. Wenn Sie eine Station mit einer Batteriespannung unter 3,0 Volt einschalten wollen, piept die Station kurz und schaltet sich wieder aus. Bitte laden Sie ihre Station in diesem Fall auf.

Bitte beachten sie auch den Abschnitt BS11 LCD Informationen.

Konfiguration der BS11

config station bs11

Nachdem eine BS11-Station mit dem USB-Kabel an den Computer angeschlossen wurde, kann sie mit Config+ konfiguriert werden. Das Auslesen der Station erfolgt durch Drücken von Einstellungen oder durch einen Doppelklick auf das Gerät (Direkt und Indirekt sind nicht aktiv).

Config+ ermöglicht den Zugriff auf die vollständige Konfiguration der Station, was flexible und erweiterte Anwendungsfälle ermöglicht. Der Konfigurationsbildschirm ist ähnlich wie bei den klassischen Stationen, wobei einige Eigenschaften anders sind.

config station bs11 full
Die Betriebsarten beschränken sich auf einige Funktionen, die bereits für die BS7/8/9-Stationen erläutert wurden (siehe Abschnitt Config+ / Uhrzeit synchronisieren und deren Funktion identisch ist.

Betriebszeit

Die Betriebszeit muss so eingestellt werden, dass sie größer ist als die Gesamtdauer der Veranstaltung. Es ist wichtig, die Station für eine ausreichende Betriebszeit zu aktivieren, da alle Stempel berührungslos erfasst werden. Die Bedienungszeit wird nicht automatisch verlängert, wenn ein Datensatz auf einer SIAC registriert wird.

Es wird ein Puffer von mehreren Stunden empfohlen, um mögliche Startverzögerungen zu berücksichtigen. Ein Standardwert von 12 Stunden wird von Config+ vorgeschlagen. Nach der definierten Betriebszeit schaltet sich die Station automatisch AUS. Die maximale Betriebszeit beträgt 94 Stunden. Die Betriebszeit einer voll aufgeladenen BS11-Station beträgt je nach Typ der Station (BS11-BS oder BS11-BL) ca. 75 bis 90 Stunden.

config operatingtime2

Echtzeituhr

In einer typischen Anwendung muss vor einem Rennen nur die Echtzeituhr gestellt werden. Klicken Sie einfach auf Zeit stellen, um die Station mit der Computerzeit zu synchronisieren (siehe Abschnitt Config+ / Uhrzeit synchronisieren).

config realtimeclock
Sie können die Uhrzeit auch synchronisieren, indem Sie die Schaltfläche Uhr verwenden.

Baken-Modus

Die BS11-Stationen können im Punching- oder im Timing-Modus programmiert werden.

config beaconmode
Punching-Modus
beacon punching

Beim Orientierungslauf wird der Punching-Modus für die Kontrollposten empfohlen und in allen anderen Sportarten für die Erfassung von Zwischenzeiten. Die SIAC registriert die Zeit und die Codenummer der Station, sobald sich die SIAC im Feld der Station befindet. Die Rückmeldesignale der SIAC bleiben aktiv, solange sich die SIAC im Feld der Station befindet.

Timing-Modus
beacon timing

Im Timing-Modus wird die Stempelzeit erfasst, wenn die Feldstärke am höchsten ist (virtuelle Ziellinie). Diese Methode ermöglicht eine exakte Zeitnahme an START, ZIEL (für jede Sportart) oder bei jedem Kontrollposten (für Sportarten mit verschiedenen Etappen, z. B. MTB-Enduro). Die SIAC gibt erst dann eine Rückmeldung mit einem kurzen Blinken und einem Piepton, wenn sich die SIAC nicht mehr im Feld der Station befindet.

Aufgrund der verzögerten Rückmeldung der SIAC im Timing-Modus empfehlen wir die Verwendung eines AIR+ Signalindikators um die Lage der Ziellinie vor dem Wettkampf auszutesten.

Montage

BS11-BS- und BS11-BL-Stationen sollten entsprechend der Gegebenheiten und des Veranstaltungsablaufs befestigt werden. Achten Sie darauf, dass sich keine metallischen Gegenstände in der Nähe der Bake-Stationen befinden, da diese die Stationen stören können. Der Mindestabstand zwischen den Stationen sollte mindestens das Doppelte ihrer Erfassungsreichweite betragen.

Einschalten / Ausschalten

Um die BS11-Stationen ein- bzw. auszuschalten, muss der AN/AUS Stick für BS11-BS/BL (Magnet) an den mit I/O gekennzeichneten Bereich neben dem LCD-Display gehalten werden. Das linke Bild unten zeigt eine BS11-BS, das rechte Bild eine BS11-BL.

si station bs11 onoff

Die Stationen gehen in den Aktiv-Modus mit einem akustischen und optischen Signal. Die Anzeige ist aktiv. Zusätzlich gibt es immer wieder kurze optische Rückmeldungen (LED), während die Station aktiv ist.

Um die BS11-Station zu deaktivieren, halten Sie den Ein-/Ausschalter der SPORTident-Befehlskarte solange an den mit I/O markierten Bereich, bis eine rote LED dreimal blinkt und das Display ausgeschaltet ist (Dauer ca. 5 Sekunden).
Die Aktivierung der Stationen sollte erst am Einsatzort erfolgen. Aktivieren Sie eine Station nicht, wenn sich eine andere Station in Reichweite befindet. Wenn ERROR auf dem Display angezeigt wird, schalten sie das Gerät aus und erneut ein.

Gate-Modus

Die beschriebene Funktionalität des Gate-Modus ist erst ab der Gerätefirmware 700 verfügbar.

Es ist möglich, zwei BS11-BL-Stationen zu einem Tor (Gate) zu kombinieren. Dies kann verwendet werden, um Athleten zu zwingen, zwischen den beiden Stationen durchzulaufen, um einen Zeitstempel zu erzeugen. Das Passieren außerhalb des Tores bewirkt keine Zeitnahme.

Ein Gate besteht aus einem so genannten Gate-Master und einem Gate-Slave. Der Gate-Master gibt die Betriebsart sowie Datum und Uhrzeit vor. Der Gate-Slave fungiert als Reflektor für das Signal.

Der Gate-Slave muss in der Betriebsart Beacon Slave programmiert werden. Eine Station mit der Betriebsart Beacon Slave ist ohne eine Gate-Master Station in Reichweite nicht betriebsbereit.
infoorg gate

Zum Einrichten einer Gatekonfiguration als Ziel:

  1. Konfigurieren Sie den Gate-Master in Config+. Wählen Sie die folgenden Optionen

    1. Verwenden Sie eine BS11-BL Station

    2. Betriebsart: Bake Ziel

    3. Betriebszeit: Muß ausreichend lang für der Wettkampf sein

    4. Baken-Modus: Timing Modus

    5. Vergessen Sie nicht, die Zeit der Station zu stellen.

  2. Bereiten Sie den Gate-Slave in Config+ vor. Wählen Sie die folgenden Optionen

    1. Verwenden Sie eine BS11-BL Station

    2. Betriebsart: Bake-Slave

    3. Betriebszeit: Muss ausreichend lang für der Wettkampf sein und mit der eingestellten Betriebszeit in der Gate-Master Station übereinstimmen.

    4. Alle anderen Optionen werden vom Gate-Master vorgegeben und müssen nicht eingestellt werden.

  3. Es wird empfohlen, die Stationen entsprechend den Einstellungen zu kennzeichnen.

  4. Bitte montieren Sie die Stationen und schalten Sie zuerst die Gate-Master Station ein.

  5. Schalten Sie die Slave-Station in Reichweite der Gate-Master Station ein. Sie können den Gate-Modus überprüfen, indem Sie kontrollieren, ob eine Anzeige Gate M für den Gate-Master und Gate S für den Gate-Slave anzeigt. Außerdem blinken beide LEDs neben der Stationsanzeige synchron und schnell, um den aktiven Gate-Modus anzuzeigen.

  6. Das Zieltor ist jetzt betriebsbereit.

Der Gate-Modus funktioniert für die Baken-Betriebsarten BC Start, BC Ziel und BC Posten (Zwischenzeit) der BS11-BL-Stationen.